Beinwell (Symphytum officinale) ist in Europa und Asien weit verbreitet und gehört zu den Raublattgewächsen (Boraginaceae), als altes Heilmittel in der Naturmedizin.

Von Frühjahr bis zum Herbst sind die ein Meter hohen farbenfrohen, glockenförmige Blüten zu bewundern.


Vorkommen

Die Blütenpracht variiert von Rot bis Lavendelblau und gelblich-weiß. Beinwell bevorzugt einen nährstoffhaltigen, feuchten Boden. Auf Wiesen, an Bachufern und Gräben. Um Hautreizungen zu vermeiden, berühren Sie nicht die borstenartige Behaarung an Blätter und Stängel.

Beinwell ist unter vielen Namen bekannt

Beinwurz, Bienenkraut, Hasenlaub, Milchwurz, Schadheilwurzel, Schmalwurz, Schwarzwurz, und Wallwurz.

Innerlich

Innerlich eingenommen hat Beinwell durch den Wirkstoff Pyrrolizidinalalkaloide eine toxische Wirkung auf Organe und ist krebsfördernd. Kleine Mengen dagegen nicht.

Nur wie viel ist eine kleine Menge? Als die toxische Eigenschaft nicht bekannt war, wurde Salat, Suppen oder Krautwickel damit gewürzt.

Der Wirkstoff Pyrrolizidinalalkaloide ist in dem beliebten Gurkenkraut, dem Borretsch nachgewiesen. Wenn Sie empfindlich auf Gurkensalat mit Borretsch reagieren, testen Sie aus, ob Sie Borretsch nicht vertragen oder die Gurken.

Äußerlich

Äußerlich als Umschläge, ist Beinwell eine gesundheitlich, wirkungsvolle Pflanze, die in hoher Konzentration „Allantoin“ aufweist. Allantoin beschleunigt die Zell-Erneuerung, ist entzündungshemmend und lässt Wunden schneller heilen. Diese positiven Eigenschaften sind in der Medizin und Kosmetik sehr geschätzt.

Indikation

Die Indikation ist vielseitig und effektiv. Beinwell wirkt abschwellend und schmerzlindernd. Bei Entzündungen, Blutergüssen, Prellungen, Knochenbrüche, Wunden, Zerrungen und Verstauchungen. Allantoin hat eine beruhigende Wirkung für die Haut und wird als Creme oder Lotion in der Kosmetik verwendet. Bei Hautirritationen, Hauterkrankungen, Akne und Ekzeme.

Kontraindikationen

Beinwell enthält dass giftige Pyrrolizidinalkaloide. Verzichten Sie vorsichtshalber während der Schwangerschaft und Stillzeit auf eine äußerliche Anwendung.

Umschläge mit Beinwell

Blätter fein hacken und oder pürieren. Den Brei auf die geschlossene Wunde auftragen und mit einem dünnen Tuch, eventuell ein dünnes Geschirrtuch, abdecken. Darüber ein dickes Tuch legen und fixieren. Am Arm oder Bein eignet sich zum Fixieren ein breiter Verband. Einige Stunden wirken lassen und anschließend lauwarm abspülen.

Frische Blätter auf empfindlicher Haut kann eine leichte Allergie hervorrufen. Reiben Sie die betreffende Stelle, vor der Behandlung, mit Öl ein.

In der Kosmetik

Eine  Hautcreme herstellen is nicht schwer. Nehmen Sie Blätter zum Entsaften. Oder pürieren Sie die Blätter fein und drücken die Masse durch ein Tuch. Den Saft rühren Sie in Ihre Tagescreme. Aber Vorsicht, nicht zu stark. Nehmen Sie 100 Gramm Creme und 20 Gramm Saft. Das ist genug. Probieren Sie zuerst an der Innenseite am Unterarm aus, ob Sie die Creme gut vertragen.

Schreibe einen Kommentar