Gesunde Lunge trotz rauchen? – Shisha und Vaping

Eine Frage, die sich viele Raucher stellen: Wann habe ich wieder eine Gesunde Lunge nach dem Rauchen? Distanziert sich der Raucher über einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen von seinen Zigaretten, startet der Körper mit einer Selbstreinigung. Nach zwei bis acht Wochen ohne die geliebte Zigarette, beginnt der Körper sich über den Kreislauf und Lunge zu stabilisieren.

Hilft es schon für eine Gesunde Lunge, wenn ich weniger rauche?

Viele Raucher glauben, dass drei bis vier Zigaretten am Tag nicht schädlich sind, wenn sie mit dem Rauchen aufhören, was jedoch ein Irrtum ist. Natürlich schädigen Raucher ihren Körper mit drei bis vier Zigaretten am Tag weniger als Raucher die am Tag dreißig Zigaretten oder mehr inhalieren. Tatsache ist, dass bereits eine Zigarette täglich das Risiko für einen Herzinfarkt steigert und ebenso eine eventuelle Krebserkrankung fördert.

Wie lange bleibt das Nikotin im Körper?

Über den Blutkreislauf gelangt das Nikotin in die Leber. In der Leber wird es in Cotinin umgewandelt und verfügt im Blut über eine Halbwertzeit von 16 bis 22 Stunden. Das Nikotin in seiner eigentlichen Form ist im Körper schon nach dreißig Minuten nicht mehr kontrollierbar. In den Haaren lässt sich das Cotinin noch nach drei bis fünf Tagen nachweisen.

Wie wirkt sich das Rauchen auf die Lunge aus?

Die Aufgabe der Lunge besteht darin, mit dem Schleim zusammen Fremdstoffe aus dem Wege der Beatmung zu beseitigen. Der in die Atemwege transportierte Rauch zerstört obendrein noch die Lungenbläschen. Die Folge wirkt sich in einer massiven Schädigung der Lunge aus. So ist es kein Wunder, dass die meisten Krebsfälle im Bereich der Lunge durch das Rauchen entstehen. Neben Lungenkrebs besteht auch das Risiko zu chronischen Lungenerkrankungen COPD oder Tuberkulose. Ganz besonders steigt auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten, da sich die Herzkranzgefäße und Blutgefäße verengen, was zu Durchblutungsstörungen oder einem Hirnschlag führen kann.

Eine Gesunde Lunge entsteht nicht, wenn der Raucher mit nur einer Zigarette über viertausend unterschiedliche Stoffe einatmet, von denen nicht wenige die Gesundheit negativ belasten. Teer zum Beispiel schädigt die Bronchien und die Lunge. Beides kann zu Krebs führen. Auch das eingeatmete Kohlenmonoxid ist ein giftiges Gas.

Ist Shisha Rauchen ungesund?

Viele Raucher haben sich von den Zigaretten abgewendet und gestalten Ihre Freizeit in einer Shisha Bar mit einer Shisha-Session, weil sie der Meinung sind, dass diese Art des Rauchens nicht ungesund ist. Leider entspricht es nicht den Tatsachen, damit der Anwender wieder eine Gesunde Lunge erhalten kann, ist Shisha der falsche Weg, um mit dem Rauchen aufzuhören. Während einer solchen Konferenz mit Freunden in einer Shisha Bar oder Zuhause von Steamulation ist die aufgenommene Menge an Nikotin vergleichbar mit dem Genuss von 10 Zigaretten. Dieser Wert wurde abgeleitet durch die Messung des Cotinin im Urin. Bei einer Betrachtung des Rauchvolumens ergibt sich daraus sogar ein Wert von einhundert Zigaretten.

Durch die Verschwelung des Tabaks entstehen krebserzeugende und giftige Verbrennungsprodukte, die komplett ungefiltert in die Lunge gelangen. Da es auch hier zu einem größeren Rauchvolumen kommt, atmet der Konsument eine wesentlich größere Schadstoffmenge ein, als es beim Rauchen einer Zigarette der Fall ist. Ein großes Problem beim Shisha Rauchen ist der hohe Anteil an Kohlenmonoxid. Messungen haben ergeben, dass Shisha Raucher während einer Session die Menge einatmet, in der durchschnittlich acht Zigaretten stecken.

Wann ist die Lunge wieder nach dem Rauchen gesund?

Wer schon jung mit dem Rauchen anfängt, riskiert es auch früher zu sterben. Relativ schnell, etwa fünf Jahre nach der letzten Zigarette, ist die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls, Infarkt oder eines arteriellen Verschlusses ebenso gering wie bei Nichtrauchern, um wieder eine Gesunde Lunge zu erhalten. Deutlich schlechter sieht es bei der Gefahrenzone aus. Selbst nach dem Entzug und einer Gesunden Lunge können sich hier noch Spätfolgen wie chronische Bronchitis oder Lungenkrebs bemerkbar machen. Selbst nach einer Nikotin-Abstinenz von fünf Jahren ist nicht einmal gut dreißig Prozent des Restrisikos getilgt. Es dauert mindestens 20 Jahre bis sich die Lunge und der Körper wieder dem eines Nichtrauchers angleichen.