So gesund ist ein Fußbad

Fußbäder  haben einen großen medizinischen Nutzen. In früherer Zeit war die abendliche Reinigung in der Waschschüssel oder Bottich mit einem Fußbad verbunden. Durch das tägliche Duschen ist dieses Ritual verdrängt worden. Das ist schade.


Ihre Füße, die täglich starker Belastung ausgesetzt sind, sollten ebenso wie Ihr Gesicht gut behandelt werden, denn Ihre Füße leisten Schwerstarbeit. Ein Fußbad heißt nicht, die Füße in eine kleine Schüssel mit ein wenig warmem Wasser zu stellen, abwaschen, abtrocknen und fertig. Das ist ein schnelles Reinigungsfußbad und hat keinen therapeutischen Nutzen.

Verwöhnen Sie Ihre Füße

Gönnen Sie sich am Abend ein wohltuendes, entspannendes Fußbad. Seien Sie erstaunt um die entspannende Wirkung, die sich auf Ihrem gesamten Körper ausbreitet. Ein Fußbad hat positive Eigenschaften auf Ihr Wohlbefinden und steigert die Abwehrkräfte. Kaum bekannt ist, dass Wassertemperatur und Badezusätze die Wirkung bestimmen.

Ein Fußbad will vorbereitet sein

  • Benutzen Sie einen großen Eimer. Beide Füße sollten genügend Platz darin haben. Das Wasser reicht bis unterhalb der Knie.
  • Professionell ist eine Fußbadewanne, in der Sie genügend Bewegungsfreiheit zu haben.
  • Das Wasser für ein warmes oder kaltes Fußbad reicht bis unter den Knien.
  • Vorsicht ist geboten bei Krampfadern, wenn die Wassertemperatur über 36° steigt. Dann reicht das Wasser bis unterhalb der Wade.
  • Bei Krampfadern ist es wichtig, nach einem warmen Fußbad die Beine kalt abduschen, um die erweiterten Venen zu verengen.

Kräuterzusätze verstärken die Wirkung

Kaufen Sie hochwertige Kräuterzusätze oder kochen Sie aus den Zutaten einen Tee, abseihen und dem Fußbadewasser zugeben.

Warmes Fußbad

Für eine belebende Wirkung verwenden Sie einen Extrakt aus Lavendel oder Rosenblätter.

Die Wassertemperatur beträgt bei einem warmen Fußbad 36° – 38°

Die Badedauer 10-20 Minuten.

Kaltes Fußbad

Kaltes Wasser kommt niemals auf einem kalten Körper. Erwärmen Sie sich oder nehmen vorher ein kurzes, warmes Fußbad. Danach dürfen Sie Ihre Füße in das kalte Wasser stellen.

Die Wassertemperatur beträgt bei einem kalten Fußbad 18° – 23°

Oder Sie nehmen das Wasser direkt aus der Wasserleitung.

Die Badedauer 30-60 Sekunden.

Wechselfußbäder

Zuerst stellen Sie Ihre Füße zehn Minuten in warmes Wasser. Anschließend zehn Sekunden in kaltes Wasser. Alles noch einmal wiederholen. Immer mit kaltem Wasser aufhören.

  • Ein warmes Fußbad dient der Entspannung für den ganzen Körper
  • Um sich innerlich aufzuwärmen bei Kältegefühl
  • Um Hornhaut zu lösen und die Fußnägel leichter zu beschneiden

Kalte Fußbäder oder Wechselfußbäder fördern die Durchblutung, zur Abhärtung und um das Immunsystem zu trainieren. Wer täglich Kalte oder Wechselduschen der Beine vornimmt, beugt Erkältungen vor.

Wichtig ist, um Redagen und Fußpilz vorzubeugen, die Zehenzwischenräume gut abtrocknen. Um den Fußpilz zu bekämpfen, ist es anzuraten, zusätzlich mit dem Föhn zwischen den Zehen trocknen. Der Fußpilz gedeiht im feuchtwarmen Milieu.

Nach einem warmen Fußbad verstärken Sie die medizinische Wirkung, indem Sie Ihre Füße noch einmal kurz in kaltes Wasser tauchen. Oder die Fußsohle kalt abduschen. Haben Sie keine Angst vor dem kalten Wasser. Atmen Sie aus, wenn kaltes Wasser Ihre Haut berührt. Durch den Wechselreiz erfahren Sie ein wohltuendes warmes Gefühl der Beine. Ziehen Sie sofort warme Socken an.

Mit speziellen Zusätzen gegen verschiedene Krankheiten

Kopfschmerzen

Was kaum bekannt ist. Ein kaltes Fußbad, von eins – zwei  Minuten, lindert Kopfschmerzen. Die Hitze wird dem Kopf entzogen.

Schweißfüße  

Bei Schweißfüßen hat sich Salbei, Zinnkraut oder Eichenrinde bewährt.

Die Gerbstoffe der Eichenrinde verhindern Juckreiz. Bei regelmäßiger Anwendung gegen Schweißfüße.

Schlecht heilende Wunden

10-20 Minuten bei 36°- 38°

Entwässernd, durchblutungsfördernd, bei Hämorriden

Bei schlecht heilenden Wunden, Nagelbettentzündung und Frostbeulen.

Entzündungen

Kamille für 10- 20 Minuten bei 36°

Entzündungshemmend, desinfizierend und zur Wundheilung.

Bei Entzündung im Genitalbereich, Blasenentzündung, Wundliegen bei Erwachsenen und Kinder.

Verbrennung

Kleie für 20 Minuten bei 36°

Schnelle Schmerzlinderung und Wundheilung bei Verbrennungen und Hautentzündungen.

Erkältung

Bei Erkältung ist das ansteigende Fußbad sinnvoll um das Immunsystem anzuregen. Erkältungen werden abgeschwächt und verkürzen sich wesentlich. Das ansteigende Fußbad beginnt mit einer Temperatur von 36°. Gießen Sie alle 5 Minuten heißes Wasser dazu und erhöhen damit die Temperatur um 2°.

Noch 3x heiß zugießen. Sie hören mit 42° auf. Keine Angst, es ist nicht zu heiß, wenn die  Füße nicht aus dem Wasser genommen werden. Anschließend die Beine kalt abspülen, um den Effekt zu erhöhen.

Durchblutungsstörungen

Das Wechselfußbad ist bei Durchblutungsstörungen von großer Bedeutung. Durch den Wechselnden kalt – warm – reiz, wird die venöse Durchblutung angeregt und wirkt Krampfadern entgegen.

Anschließend verwöhnen Sie Ihre Füße mit einer Fußcreme und einer kleinen Fußmassage. Benutzen Sie keine Gesichtscreme. Ihre Füße haben eine andere Hautbeschaffenheit wie Ihr Gesicht. Benutzen Sie eine Fußcreme, die auf Ihre Füße abgestimmt ist. Die Auswahl ist groß. Creme gegen Hornhaut und trockene Haut sollte täglich angewandt werden.

Gut beraten werden Sie in einem Fachgeschäft oder in einer podologischen Praxis.

Bei Durchblutungsstörungen legen Sie Ihre Beine hoch, so oft es Ihnen möglich ist. In dieser Position können Sie bequem Venengymnastik durchführen.

Schreibe einen Kommentar